Neues Buch von Sarrazin: Warum Europa den Euro nicht braucht

#1 von Oeconomicus , 18.05.2012 20:15

Neues Buch von Sarrazin
Warum Europa den Euro nicht braucht




Ein Provokateur bleibt sich treu:
Thilo Sarrazin legt nach seinem umstrittenen Buch über Migranten nach - und nimmt den Euro ins Visier. Sein Verlag reibt sich die Hände, Sarrazin ist wieder für einen Bestseller gut.

Handelsblatt - 18.05.2012, 16:06 Uhr - Kommentar


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 31.05.2012 | Top

RE: Neues Buch von Sarrazin: Warum Europa den Euro nicht braucht

#2 von Oeconomicus , 30.05.2012 10:02

Thilo Sarrazin im Interview
„Wir können nicht die internen Probleme der Griechen lösen“


Schönredner gibt es ja genug, sagt Thilo Sarrazin.
Ein Gespräch mit dem Provokateur über Hilfe für Europa, unsinnige Verantwortung und darüber, was er in seinem neuen Buch andeutet, aber nicht zu sagen wagt.

Handelsblatt - 28.05.2012, 14:29 Uhr - Kommentare

Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012


Sarrazin hält Schäuble für eine Fehlbesetzung

#3 von Oeconomicus , 24.07.2012 08:08

Sarrazin hält Schäuble für eine Fehlbesetzung

Sarrazin hat mit seiner Einschätzung recht.
In seinem Buch "Europa braucht den Euro nicht " sagt er (sinngemäß) ganz klar:

Es muß den deutschen Steuerzahler klar gesagt werden, warum Deutschland welche Zahlung tätigt bzw. Bürgschaften übernimmt:

- aus ökonomischen Gründen
- aus politisch gewollten Gründen (z.B. wegen eines "geeinten" Europa)
- oder aus dem schlechten Gewissen wegen unserer "Vergangenheit"

Da dies nicht geschicht, bleibt der Bürger im Unsicheren darüber, warum er ständig zur Kasse gebeten wird.

Welt-online - 23.07.2012

Zum Thema Fehlbesetzungen im Berliner Reichs-Theater würden mir auch noch zahlreiche andere Akteure einfallen!

Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012


   

**
Österreich und die Krisenfolgen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen