Neues Billig-Lohn-Modell dank Werkverträgen

#1 von Oeconomicus , 29.02.2012 11:59

Wenn Löhne nur noch Sachausgaben sind

Nach der Leiharbeit haben Unternehmen einen neuen Weg gefunden, Löhne auf niedrigstes Niveau zu drücken. Mit Werkverträgen kaufen sie nicht mehr Arbeitskräfte, sondern Dienstleistungen ein. Diese werden dann als Sachausgaben verbucht und entsprechend schlecht bezahlt. Die Gewerkschaften laufen Sturm gegen das Modell.

[...]

Zahlen bleiben im Dunkeln

[...]

Ursprüngliche Vertrags-Merkmale oft nicht erfüllt

[...]

Die Rechtslage ist schwierig

Die Gewerkschaften fordern, dass geprüft werden muss, ob in manchen Fällen beim verstärkten Einsatz von Werkverträgen eine illegale Form der Arbeitnehmerüberlassung vorliegt. Nämlich dann, wenn das Unternehmen, das in Wahrheit Arbeitnehmerüberlassung betreibt, keine Erlaubnis hierzu besitzt.

[...]

Nordrhein-Westfalen mit Initiative gegen Scheinwerkverträge

[...]

Wissenschaft wirbt für Vertragsmodell

Propagiert wird das Geschäftsmodell Werkvertrag auch von einem wissenschaftlichen Institut: dem ZAAR (Zentrum für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht) der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Dieses Institut wurde von Arbeitgeberverbänden mit einem Stiftungsvermögen von 55 Millionen Euro ausgestattet.

[...]


http://www.tagesschau.de/inland/werkvertraege100.html


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 29.02.2012 | Top

   

**
Halali im Bundestag zum nächsten Raubzug auf unsere Lebensleistungen

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen