Island und die Krisenfolgen

#1 von Oeconomicus , 05.03.2012 11:38

Island arbeitet Finanzkrise auf: Islands Ex-Premier angeklagt

Es ist ein Novum auf Island: Erstmals in der Geschichte des kleinen Landes wird das "Reichsgericht" - auch Landsdómur genannt - aktiv. Mit Geir Haarde muss sich der ehemalige Ministerpräsident vor ihm verantworten. Dem Konservativen wird vorgeworfen, während der Finanzkrise untätig geblieben zu sein.

http://www.n-tv.de/politik/Islands-Ex-Pr...cle5670931.html

Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012


Island tilgt IWF-Kredite vorzeitig

#2 von Oeconomicus , 16.03.2012 21:05

Die finanzielle Gesundung Islands scheint rasant voranzuschreiten

Während die finanziell gestrauchelten Eurozoneländer sich wohl auf Jahre hinaus immer wieder um neue "Hilfskredite" werden anstellen müssen, hat Island anscheinend bereits wieder genug Geld, um die Hilfskredite des IWF und der nordischen Staaten früher als geplant zurückzuführen.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/151625

Ein Problem, das den Wikingern nachhängt, ist ihre extrem schwache Währung. Sie soll abgeschafft werden - Ersatz könnte der kanadische Dollar werden.

http://wirtschaft.t-online.de/island-ver..._54858140/index


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 16.03.2012 | Top

Zwei Drittel der Isländer sind gegen EU

#3 von Oeconomicus , 15.04.2012 15:16

Zwei Drittel der Isländer sind gegen EU

Holger Roehlig hat in eindrucksvoller Weise in seinem Blog den Telegraph-Artikel von Daniel Hannan "Two thirds of Icelanders oppose EU membership. Can you blame them?" kommentiert:

"Island hat Bankster rausgeschmissen, sich geweigert an dumme freche gierige Banken zu zahlen und es geht jetzt Island vergleichsweise saugut, es geht Island viel besser als den Ländern der Todeszone. Zwei Drittel aller Isländer sind gegen Eintritt Islands in die Todeszone. Sie wissen geanu, was dann passieren würde: Die Ressourcen Islands würden von Brüssel geplündert, ihre See geleert, ihre Demokratie zerstört.

Islander lesen am allermeisten in der Welt, die Relation von Volk zu Büchern ist so hoch in Island wie nirgendwo sonst. Relativ die meisten Großmeister des Schach kommen aus Island. Isländer sind nicht dumm. Sie lassen sich nicht so leicht manipulieren wie gewisse andere Völker.

Darum erfahren wir hier so gut wie nichts über die Vorgänge in Island."


Dem ist nichts hinzuzufügen!

zu Holger Roehlig's-Blog


***

High Court of Iceland to Rule in Ex-PM Haarde Trial

The High Court (Landsdómur) will assemble in the Culture House in Reykjavík on April 23 to announce its verdict in the trial of former Prime Minister of Iceland Geir H. Haarde, who is charged with violating the laws on ministerial responsibility.

Zitat
"It might surprise them to wake up one day in the next 1-2 years to find out that they – both bankers and the lawmakers themselves – are being held accountable by their citizens, just as was the case in Iceland recently. You don’t read about this in the popular press because… well, you can figure it out. Just ask your search engine for results of “Iceland politicians taken to court.”



icelandreview.com - 17.04.2012


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 29.07.2012 | Top

Iceland’s Amazing Peaceful Revolution

#4 von Oeconomicus , 17.05.2012 12:14

Iceland’s Amazing Peaceful Revolution

Bei der Auswahl relevanter Nachrichten und Hintergrund-Berichte, für die sich die Menschen in Deutschland und der EU interessieren könnten, müssen unsere Qualitätsmedien einfach Prioritäten setzen.

So ist es kaum verwunderlich, dass man so "unwichtige" Ereignisse, wie etwa die friedliche Revolution in Island zugunsten einer ausführlichen Chronologie zum Thema "wie ein Sack Reis umfällt" (vulgo: medizinische Details über einen ukrainischen Bandscheibenvorfall) ausblendet.

Deshalb sei hier der Hintergrundbericht der Kollegen von CARZY MAILS AND BACKSTORIES zur Kenntnis gebracht.


Als Ergänzung zwei weitere Artikel zu diesem Themenkreis

Iceland's On-going Revolution
Daily Kos - 1. August 2011


Icelandic Anger Brings Debt Forgiveness in Best Recovery Story
Bloomberg - by Omar R. Valdimarsson - Feb 20, 2012 1:01 AM GMT+0100


Liquid Constitution
heise.de - von Christoph Mann 25.04.2012

Auszug:
"Niemals zuvor wurde in Friedenszeiten eine Staatsverfassung durch einen Rat gewöhnlicher Bürger entworfen.
Niemals zuvor wurde der fundamentale Werterahmen einer Verfassung 'crowd-gesourct'.
Niemals zuvor wurde eine Verfassung unter derart intensiver Beobachtung durch die Bevölkerung geschrieben, die jeden Vorschlag prüft, sobald er auf einer Webseite erscheint, Versammlungen live im Internet verfolgt und Verbesserungsvorschläge einbringt.
Niemals zuvor hat so viel auf dem Spiel gestanden während der friedlichen Erneuerung der Verfassung, und niemals zuvor hatten Bürger soviel Einfluss im Prozess der Entstehung.
Niemals wieder können die Bewahrer des Hergebrachten der Welt erzählen, dass man die Leute nicht damit betrauen könne, einen Vertrag zwischen Bürgern und Regierung zu entwerfen."


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 17.05.2012 | Top

RE: Iceland’s Amazing Peaceful Revolution

#5 von Oeconomicus , 27.05.2012 11:20

Island of Recovery

In European Crisis, Iceland Emerges as an Island of Recovery

Three and a half years after Iceland collapsed in a heap, Dadi Palsson’s fish-processing plant has the air of a surprising economic recovery.

Mr. Palsson arrived at 4 a.m. on a recent workday. Twelve tons of cod were coming in. Soon, his workers would bone, slice and pack the fish for loading onto towering container ships headed abroad.

Three years after a spectacular financial collapse, Iceland is coming back, largely on the strength of its strong exports. Video and reporting by Charles Forelle from the island of Vestmannaeyjar.

In 2008, Iceland was the first casualty of the financial crisis that has since primed the euro zone for another economic disaster: Greece is edging toward a cataclysmic exit from the euro, Spain is racked by a teetering banking system, and German politicians are squabbling over how to hold it all together.

But Iceland is growing. Unemployment has eased. Emigration has slowed.

Iceland has a significant advantage over stressed euro-zone countries—a currency that could be devalued. That has turned its trade deficit into a surplus and smoothed its recovery.


Wall Street Journal - updated May 21, 2012, 8:50 p.m. ET

Hübsche Blaupause für den Gesundungsprozess einer Volkswirtschaft, sobald man erkennt dass Politik und Banken nicht Teil der Lösung, sondern das ursächliche Problem sind!

Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012


Island setzt Korrupte Regierung ab und verhaftet alle Bankster

#6 von Oeconomicus , 15.07.2012 21:02

Island setzt Korrupte Regierung ab und verhaftet alle Bankster

Letzte Woche wurden 9 Bankster in London und Reykjavik, wegen ihrer Verantwortung für den finanziellen Untergang Islands im Jahre 2008, verhaftet.
[...]
Warum ist es so schwer zu verstehen, dass wenn wir den großen Unternehmen einfach kein Geld mehr geben, diese dann die Arbeit, das intellektuelle Eigentum, etc. auslagern und Verfassungswidrige Rechte vorantreiben. So wird man mehr erreichen, als wenn man Gewalt anwendet. Schaut genau hin wo ihr jeden Cent ausgebt.

tv-orange.de - 15. Juli 2012

Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012


Isländer wollen nicht in „brennendes Hotel“ einziehen

#7 von Oeconomicus , 18.07.2012 22:45

GEPLANTER EU-BEITRITT
Isländer wollen nicht in „brennendes Hotel“ einziehen


Während Islands Regierung mit Brüssel verhandelt, dreht sich die Stimmung im Land immer mehr gegen eine EU-Mitgliedschaft. Beobachter halten die Rücknahme des Beitrittsgesuchs im nächsten Frühjahr für wahrscheinlich.

Handelsblatt - 18.07.2012, 08:45 Uhr - Kommentare


Oeconomicus  
Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

zuletzt bearbeitet 18.07.2012 | Top

   

**
ein Blick nach Rumänien

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen