Krisenbeobachtung

Protest-Parteien im Vormarsch

 von Oeconomicus , 17.06.2012 11:00

Italiener wollen Monti nicht mehr: Protest-Parteien im Vormarsch


Italien ist wieder voll im Visier der Finanzmärkte. Einer der Gründe: Sie glauben die schönen Geschichten nicht, die Mario Monti so eloquent erzählt. Die Parteien, die Monti gewählt haben, haben einer neuen Umfrage zufolge die Mehrheit verloren. Damit wird es eng für den technokratischen Premier.

Deutsche Mittelstands Nachrichten | 17.06.12, 01:45

dazu:
euronews interview : Beppe Grillo - der Comedian, der Italiens Politik aufmischt

Mit seiner "Fünf Sterne Bewegung" (Movimento 5 stelle) hat der Comedian Beppe Grillo die italienische Politiklandschaft erschüttert. In Parma und in einigen kleineren Städten gewann er Kommunalwahlen. Der als unpolitisch geltende Komiker liegt in Umfragen bei bis zu 12 Prozent. In einem Exklusiv-Interview mit Euronews erklärt Grillo, wie man versucht sich über ihn lustig zu machen.

Beppe Grillo:
"Die Medien zeigen Bilder von mir, die während meiner Shows aufgenommen wurden. Wenn ich richtig aufdrehen muss. Das ist mein Job. Ich muss die Aufmerksamkeit des Publikums erregen. Da kannst du nicht flüstern. Schauen Sie sich diesen Typen auf der Titelseite an. Der sieht seriös aus -und ich verrückt. Die nehmen solche Bilder von mir auf die Titelseite und schreiben: Würden Sie jemandem wie Grillo die Führung Ihres Landes übertragen? Und so antwortet jeder: Natürlich nicht."

euronews:
Aber wie haben die Massenmedien und die anderen Parteien auf Ihre politischen Erfolge reagiert? Ist er der allmächtige Führer der Bewegung?

"Sie wissen immer noch nicht, wie sie mit dem umgehen sollen was passiert. Das ist keine politische Revolution, eher eine kulturelle. Der wahre Führer ist die Bewegung selbst und ihr Programm. Die Leute sollten anfangen Programme zu wählen und nicht einzelne Personen."

Ein Mann, eine Stimme, heißt es im Lied der Bewegung, wir sind Bürger, das ist alles. Aber nachdem Grillos Bewegung die professionellen Politiker angegriffen hat ist es nun an der Zeit, soziale Verantwortung und die Verwaltung echter Städte zu übernehmen. Ist Grillos Bewegung bereit dafür?

Beppe Grillo:
"Verantwortung zu übernehmen ist fantastisch. Das wollen wir. Aber wir sprechen hier über Bürger, die andere Bürger wählen, die dann in Kreistage und in das nationale Parlament einziehen. Unser Land ist wirtschaftlich so gut wie ruiniert. Wir werden Verantwortung übernehmen aber wir sagen auch: Wir können nicht zaubern. Aber lasst uns sehen, was wir tun können. Ich war auf einer Tour durch Europa. Dabei habe ich viele junge Leute getroffen, die Italien verlassen haben. Das sind Millionen. Das sind ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler die sagen: Unter diesen wirtschaftlichen Umständen können wir nicht nach Hause zurückkehren. Aber sie sagen das unter Tränen. Wir sollten diesen Menschen eine Chance geben. Wenn wir anfangen Bewegungen anstelle von Parteien in das nationale Parlament zu bringen, wenn wir ausgewählte Spezialisten in Bereichen wie der Energiewirtschaft, des Transportwesens, in der Abfallwirtschaft heranziehen, wenn wir Bürger in das nationale Parlament bringen, die tagtäglich in engen Beziehung mit der Allgemeinheit stehen, wette ich, dass unsere gut ausgebildeten Auswanderer zurückkehren werden. Wir leben in einer der größten Diasporas Europas. Wir exportieren gut ausgebildete Leute und importieren weniger gebildete Arbeiter."

Beppe Grillo ist nicht allein mit seinem Protest. Auf dem ganzen Kontinent kritisieren extremistische Parteien die Politik Europas. Ist er darauf vorbereitet mit euroskeptischen Extremisten zu diskutieren?

"Unsere Bewegung hat ein sehr gefährliches Vakuum ausgefüllt. Wir haben über griechische Extremisten gesprochen, über Marine Le Pens Bewegung in Frankreich, über äußerst rechts stehende ungarische Bewegungen. Diese Art von faschistischen Bewegungen wachsen in einem sozialpolitischen Vakuum. Denken Sie daran, dass Italien den Faschismus erfunden und in die ganze Welt exportiert hat. Und heutzutage wird dieses Vakuum in Italien nicht vom Faschismus ausgefüllt, sondern von Bürgern ohne kriminelle Vergangenheit."

Ist Europa tot? Gibt es noch irgendeine gemeinsame Zukunft für den Kontinent oder ist das politische Ende der Europäischen Union nahe?

Beppe Grillo:
"Europa war eine fantastische Idee, erdacht von Jacques Delors, Willy Brandt, aber sie ist am Versuch sehr weit von einander entfernte Wirtschaftssysteme zusammenzubringen gescheitert. Daran und an einer Währung die nicht die gleiche für alle hätte sein sollen. Besser zwei Währungen, dann könnten Angela Merkel und Deutschland zurück zur D-Mark wechseln - und wir haben dann einen weniger starken Euro, der in südeuropäischen Ländern wie Griechenland, Spanien, Italien, Portugal sogar Irland gilt. Wir könnten eine andere Eurogruppe bilden. Lassen Sie uns doch darüber diskutieren. Wir haben nichts zu verlieren. Wir haben bereits 30 Prozent unserer Wirtschaftskraft verloren, seit wir dem Euro beigetreten sind. Unser Wirtschaft implodiert weil es keine Perspektive gibt. Unternehmen schliessen und die Staatsverschuldung steigt anstatt zu sinken."

youtube - [7:12 Min]


Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Italien und die zu erwartenden Krisenfolgen Oeconomicus 31.01.2012
Organisiertes Verbrechen: die Kriminalität im 3. Jahrtausend Oeconomicus 31.01.2012
Italien: news update Oeconomicus 31.01.2012
Italienier bringen ihre Vermögenswerte zunehmend in die Schweiz Oeconomicus 31.01.2012
Italien soll sich auf Wachstum konzentrieren Oeconomicus 02.02.2012
RE: Italien soll sich auf Wachstum konzentrieren lacrima 02.02.2012
Unterstützung für Monti und zunehmender Druck auf Berlin Oeconomicus 02.02.2012
RE: Italien und die zu erwartenden Krisenfolgen haenschen 03.02.2012
Montis Regierung als Vorbild für den ganzen Westen? Oeconomicus 08.02.2012
34 italienischen Banken herabgestuft Oeconomicus 11.02.2012
Italien ist Immobilieninvestoren nichts mehr wert Oeconomicus 12.02.2012
China will keine Italien-Anleihen kaufen Oeconomicus 13.02.2012
Interview with Mario Monti Oeconomicus 14.02.2012
Arbeitslosigkeit auf Rekordhoch Oeconomicus 03.03.2012
Deutschland und Italien setzen auf Wachstum Oeconomicus 14.03.2012
Wetten mit Morgan Stanley kosteten Milliarden Oeconomicus 16.03.2012
Karl Weiss: Italien! Ich sage immer wieder Italien! Oeconomicus 20.03.2012
Monti: „Die Krise ist vorbei“ Oeconomicus 03.04.2012
geheime Agenda zur Lage in Italien Oeconomicus 04.04.2012
Weg frei für Marathon-Monti Oeconomicus 10.04.2012
DIE QUALEN DER MENSCHEN Oeconomicus 12.04.2012
RE: DIE QUALEN DER MENSCHEN Oeconomicus 15.04.2012
Regierung Monti rechnet mit schwierigster Phase der Krise Oeconomicus 16.04.2012
Sezessionsbewegung in Südtirol Oeconomicus 16.04.2012
Italien bessert Handelsbilanz mit Gold-Exporten in die Schweiz auf Oeconomicus 18.04.2012
Banken bekommen faule Kredite nicht unter Kontrolle Oeconomicus 28.04.2012
Eurokrise: Auch Italiens Wirtschaft düster Oeconomicus 02.05.2012
Frust über steigende Arbeitslosigkeit Oeconomicus 05.05.2012
Commerzbank-Bericht: Italien auf Entwicklungsland-Niveau Oeconomicus 05.05.2012
Lega Nord ruft Italiener zum Steuerboykott auf Oeconomicus 06.05.2012
Monti will offene Rechnungen nicht mehr als Schulden ausweisen Oeconomicus 07.05.2012
Gewalt gegen Steuereinzieher nimmt zu Oeconomicus 12.05.2012
RE: Gewalt gegen Steuereinzieher nimmt zu Oeconomicus 14.05.2012
Moody's Downgrades 26 Italian Banks: Full Report Oeconomicus 14.05.2012
Diskussion: «Diese Suizide sind Folge einer unsinnigen Verteilung des Reichtums» Oeconomicus 15.05.2012
Eurokrise lässt in Italien Anarchie aufflammen Oeconomicus 17.05.2012
Monti: "Worte sind wie Steine" Oeconomicus 17.05.2012
RE: Monti: "Worte sind wie Steine" Oeconomicus 22.05.2012
Monti: Euro-Austritt Italiens wäre Riesen-Problem für Deutschland Oeconomicus 26.05.2012
Debatte um effektive Krisenabwehr Oeconomicus 01.06.2012
RE: Debatte um effektive Krisenabwehr Oeconomicus 01.06.2012
Top-Banker zweifelt an Italien Oeconomicus 02.06.2012
Berlusconi: Italien könnte Euro selbst drucken Oeconomicus 03.06.2012
Italien hat EZB-Kredite schon verbraucht Oeconomicus 06.06.2012
Italiens Banken im Strudel der Schuldenkrise Oeconomicus 08.06.2012
Monti kämpft gegen Vertrauensverlust Oeconomicus 08.06.2012
Commerzbank-Chefökonom: Auch Italien könnte um Hilfe bitten Oeconomicus 12.06.2012
Italien drängt die Kanzlerin Oeconomicus 12.06.2012
Das sind die Baustellen Italiens in der Euro-Schuldenkrise Oeconomicus 13.06.2012
Italiens Wirtschaft hält Deutschland seine Fehler vor Oeconomicus 15.06.2012
RE: Italiens Wirtschaft hält Deutschland seine Fehler vor Oeconomicus 17.06.2012
Protest-Parteien im Vormarsch Oeconomicus 17.06.2012
Deutsche Banken mit 26 Milliarden Euro im Risiko Oeconomicus 19.06.2012
Italien ist ratlos und wünscht Rettung durch EU Oeconomicus 19.06.2012
Antrag auf Staatshilfe erwartet: Italienische Bank ist klamm Oeconomicus 24.06.2012
Konsumenten verlieren Lust am Einkauf Oeconomicus 24.06.2012
FUNKTIONIERT NICHT MEHR Oeconomicus 24.06.2012
Italienische Bankaktien stürzen ab, Handel teilweise ausgesetzt Oeconomicus 26.06.2012
Rom stützt Monte dei Paschi Oeconomicus 26.06.2012
Monti will 30 Milliarden Euro einsparen Oeconomicus 30.06.2012
Über 20.000 Bankenjobs gefährdet Oeconomicus 04.07.2012
Italien verschiebt Mehrwertsteuererhöhung Oeconomicus 06.07.2012
RE: Italien verschiebt Mehrwertsteuererhöhung kob 09.07.2012
Italien könnte beim Rettungsfonds anklopfen Oeconomicus 11.07.2012
RE: Italien könnte beim Rettungsfonds anklopfen Oeconomicus 13.07.2012
Italien will die Steuermoral im Land heben – mit Razzien, Bargeldbeschränkungen und einer Software kob 13.07.2012
Monti verliert den Kampf: Moody’s stuft Italien herab Oeconomicus 14.07.2012
Berlusconi gegen "deutscheres Europa" Oeconomicus 16.07.2012
RE: Berlusconi gegen "deutscheres Europa" Oeconomicus 17.07.2012
Alitalia verdoppelte die Verluste im ersten Halbjahr Oeconomicus 18.07.2012
Italiens Regierung befürchtet Pleite Siziliens Oeconomicus 18.07.2012
Strandbäder-Betreiber wollen streiken Oeconomicus 20.07.2012
Am Nasenring des Spread Oeconomicus 20.07.2012
Bürgermeister von Palermo warnt vor Bürgerkrieg Oeconomicus 22.07.2012
Mindestens zehn Städte leiden unter massiven Finanzproblemen Oeconomicus 23.07.2012
In Italien brennt der Baum! Oeconomicus 27.07.2012
Zinsen für frisches Geld sinken - Italien profitiert von Draghi Oeconomicus 30.07.2012
 

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz