Krisenbeobachtung

Europas heimliche Herrscher

 von Oeconomicus , 18.07.2012 07:02

DER BRÜSSELER HOFSTAAT
Europas heimliche Herrscher


Mitten in Europas Krise wandert immer mehr Macht in die Hände eines illustren Hofstaats. Es gibt einen König, einen Gaukler und einen Hofnarr. Doch das Volk bleibt außen vor - und Merkel nur die Rolle der Stiefmutter.


Zitat
Seite 1: Europas heimliche Herrscher
Seite 2: König - Jose Manuel Barroso
Seite 3: Manege - Europaparlament
Seite 4: Hofnärrin - Catherine Ashton
Seite 5: Dolmetscher - Günther Oettinger
Seite 6: Zeremonienmeister - Herman Van Rompuy
Seite 7: Gaukler - Jean-Claude Juncker
Seite 8: Feldmarschall - Mario Draghi
Seite 9: Die böse Stiefmutter - Angela Merkel
Seite 10: Der Feind - David Cameron
Seite 11: Fazit



Handelsblatt - 17.07.2012 - 116 Kommentare

Auszüge:

17.07.2012, 07:28 Uhr - Edelzwicker

Zitat
Mit Leuten wie Barroso, van Rompuy, Margaret Ashton (von der man nie etwas hört!), Martin Schulz und dem ganzen toxischen Kommissariat, die alle auf Demokratie pfeifen, kann die EU nur vor die Hunde gehen. Man spürt sehr schmerzlich den Unterschied zwischen der EWG und der EU, der sehr deutlich in diesen Tagen zum Vorschein kommt: in der EWG haben sich die Europäer geachtet und geschätzt, in der EU verachten und verschätzen sie sich!
Dieser Bruch ist den oben genannten demokratiefeindlichen Cretins anzulasten.



17.07.2012, 07:47 Uhr - mandrose

Zitat
liebe redaktion...
mit ihrer "krönung" liegen sie voll daneben.
die heimlichen herrscher haben sie namentlich garnicht benannt. es ist das finanzkapital, die banken, die fonds, etc.
sie haben nur die marionetten benannt, schade eigentlich.



17.07.2012, 08:08 Uhr - vdf

Zitat
@mandrose - Genauso ist es! Es sind die BANKEN und deren "Geschäfts"-führer, die die Regierungen an der Leine halten, mal dürfen die Politiker was weiter weg laufen und wenn es mal wieder brennt - dann bei Fuß!



17.07.2012, 09:11 Uhr - PeterScholz1

Zitat
mandrose,

Widerspruch, es sind völlig überforderte Politiker, die mit Geld nicht umgehen können und ständig an der Kasse betteln. Die Banken haben nur eine Aufgabe: den Markt mit Geld zuversorgen!
Solange die Mehrzahl der Bundestagsabgeordneten glaubt,sie würden nur ihren Wahlkreis vertreten und Zuschriften aus anderen Wahlkreisen ginge sie nichts an, braucht man sich über deren Unbedarftheit in Staatsfinanzen nicht wundern. Die guten Kenntnisse im Aufbau von Toilettenhäuschen an Wanderwegen können diese Bundestagsabgeordneten besser im Kreistag anbringen.



17.07.2012, 11:21 Uhr - mandrose

Zitat
ich stimme ihnen zu das die politiker überfordert sind.
aber politik soll ja gestalten und verraten sie mir mal wie das gehen soll wenn gesetze von lobbyisten geschrieben werden (naja, vorbereitet...eingebracht werden sie dann in die gesetzesvorlage durch copy und paste)
da ist doch völlig klar das die beeinflussung soweit geht das ja keine interessenskonflikte entstehen.

ich erinnere nur an die unsägliche nacht im herbst 2008 als ackermann assmussen und den deutschgen steuerzahler zwecks bankenrettung über den tisch gezogen hat.. einfach nur unglaublich...

oder ein anderer aktueller fall: mappus und enbw (zugegeben, hat ersteinmal nichts mit der bankenkrise zu tun). wessen interessen sind denn da wahrgenommen worden.

europa hat viel geleistet und ich bekenne mich zu europa, aber die "polit-elite" lässt sich wie eine herde schafe durch's dorf treiben.

ich glaube, um die "krise" zu lösen helfen nur ganz radikale mittel, die den finanzkapital nicht gefallen dürfte. politiker sollten endlich gestalten, zum wohle der bevölkerung die sie vertreten soolten und nicht einer finanz- und lobbykaste.

und ich verlange von politikern, dass sie in der lage sind den gemeinen volk zu erklären was sie tun und warum sie es so tun. sprüche wie "marktkonforme demokratie" sagen doch alles über die ohnmacht der politik, ganz geschweige der unsägliche satz "diese politik ist alternativlos".. alternativen gibt es genug, aber wo werden diese in einen breiten konsens diskutiert? wenn mal eine alternative angeboten wird heißt es "kommunistisch/sozialistisch","die märkte werden das bestrafen","das wird eine weltfinanzkrise auslösen" etc., pp.



17.07.2012, 08:14 Uhr - holgersulz

Zitat
"Ein Staat ohne Gott ist nichts weiter als eine gut organisierte Räuberbande" wußte der Kirchenvater Augustinus schon vor tausend Jahren.

Die Darstellung dieser unsäglichen EUSSR- Junta als (absolutistischer) Hofstaat ist noch gestruntzt: sie spiegelt nur die politischen Verhältnisse in den Mitgliedstaaten wieder.
Oder möchte jemand ernsthaft behaupten, wir hätten eine Demokratie? 'Parteienochlokratie' ist noch die harmlosteste Schmähung und mit welcher Chuzpe die Karre immer weiter in den Dreck gefahren wird, sollte grundsätzliche Zweifel an der rechtsstaatlichen Verfaßtheit der Staaten in Europa aufkommen lassen, was hier bei den Volkskammerabstimmungen jedes Mal glänzend bestätigt wird.
Und was ist von 'Kontrollorganen' wie dem BVerfG zu halten, dessen Mitglieder im Hinterzimmer von Politgangstern der Blockparteien ausgemauschelt werden? Unablässig werden die Böcke zu Gärtnern gemacht, siehe Frau Baer, siehe Herr Müller.

Der Bürger selbst ist diesen Räubern schutzlos ausgeliefert.
Bleibt nur zu hoffen, daß dieses riesige, gender- sozialistische Menschenexperiment mit einem gewaltigen Knall auseinanderfliegt.
Dann ist wenigstens die Chance auf einen Neuanfang für die kommenden Generationen gegeben.




17.07.2012, 08:51 Uhr - azaziel

Zitat
Ich will ein Europa, in dem seine Buerger in Freiheit, Wuerde und Selbstbestimmung leben koennen. Ich will kein Europa, was seine Buerger durch als Integration getarnte Vereinheitlichung seiner Gestaltungsfreiheiten beraubt und entmuendigt. Ich will kein Europa, wo die Lobbyisten durchsetzen, was in ganz Europa zu gelten hat. Ich will ein Europa der kulturellen Vielfalt. Ich will ein Europa der gesellschaftlichen Vielfalt. In meinem Europa duerfen, nein SOLLEN, verschiedene Systeme gegeneinander konkurrieren. Ich will sehen, ob es mit mehr Fuersorge und weniger Eigenverantwortung besser funktioniert, als mit dem Gegenteil.

Jeder Buerger, jede Firma, jede Gebietskoerperschaft, jeder Staat hat das Recht seinen eigenen Haushalt zu gestalten. Dazu gehoert auch das Recht, sich zu verschulden. Aber die Konsequenzen der Verschuldung haben die Schuldner und die Glauebiger ganz allein zu tragen, ohne jede unfreiwillige Beteiligung von mir und meinen europaeischen Mitbuergern.




****




An der Stelle sei auf den Dokumentarfilm "The Brus$€ls Business – Who Runs the European Union?” hingewiesen.
"The Brussels Business" ist ein Doku-Thriller, der eindringt in die Grauzone der europäischen Demokratie. Eine Expedition in die Welt der 15.000 Lobbyisten in Brüssel, der PR-Konglomerate, Think Tanks und ihrer allumfassenden Netzwerke der Macht sowie ihrer engen Verflechtung mit den politischen Eliten. Ein Film, der die inoffizielle Version der Europäischen Einigung ans Licht bringt.

weitere Info's und offzieller Trailer --- youtube trailer [6:58 Min]


****


Eine sozialistische Mumie namens EU

Europa wird überreguliert und von einer selbstzufriedenen Bürokratie verwaltet. Zudem verlässt man sich zu sehr auf staatliche Interventionen. Sollte die EU nicht ihren unternehmerischen Geist wiederfinden, wird sie im Museum enden, meint der ehemalige polnische Verhandlungsführer für den EU-Beitritt seines Landes.

Jarosław Mulewicz - 18. Juli 2012 - RZECZPOSPOLITA - WARSCHAU


Oeconomicus
Beiträge: 1.534
Registriert am: 30.01.2012

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
EU Politik Oeconomicus 09.02.2012
Die "bail-out trucks" Oeconomicus 12.02.2012
European Super Highway of Debt Oeconomicus 12.02.2012
Balkanisierung der Euro-Zone Oeconomicus 14.02.2012
Wilhelm Hankel im Interview mit der Preussischen Allgemeinen Zeitung: Oeconomicus 14.02.2012
Gerald Celente: Zusammenbruch der Europäischen Union im ersten Quartal 2012 Oeconomicus 14.02.2012
Achtung Satire Oeconomicus 14.02.2012
Zukunftsdiskussion: Rente nach dem Tod Oeconomicus 14.02.2012
"schön gebellt!" Oeconomicus 14.02.2012
Wegen EU-Embargo Oeconomicus 15.02.2012
Deutscher Minister will neue EU-Verfassung Oeconomicus 16.03.2012
“seltene Erden und China” Oeconomicus 16.03.2012
Neun Außenminister hinterfragen Sinn der EU Oeconomicus 22.03.2012
EU will Wohnhäuser zwangssanieren lassen Oeconomicus 24.03.2012
Vor Hütchenspielern wird gewarnt Oeconomicus 03.04.2012
Zügelt die EU-Agenturen, bevor es zu spät ist Oeconomicus 03.04.2012
Was die Eurogruppe wirklich umtreibt Oeconomicus 04.04.2012
EU treibt Bargeldverbot weiter voran Oeconomicus 04.04.2012
EU-Kommission will Geheimhaltung über Brüsseler Entscheidungen verschärfen Oeconomicus 15.04.2012
«Europa steht das Armageddon der politischen Kämpfe bevor» Oeconomicus 01.05.2012
Cohn-Bendit und Gesine Schwan: “Wir sind Europa” Oeconomicus 07.05.2012
Krugman kritisiert Europäer - „Prasst euch gesund!“ Oeconomicus 12.05.2012
Armut für alle! Oeconomicus 15.05.2012
Schäuble will vom Volk gewählten EU-Präsidenten Oeconomicus 17.05.2012
Nigel Farage | Revolution und Massenunruhen stehen bevor! Oeconomicus 17.05.2012
Eurobonds durch die Hintertür? Oeconomicus 18.05.2012
Brüssel arbeitet an Notfallplan und leugnet! Oeconomicus 18.05.2012
Hollande hat Bedenken gegen Schäuble Oeconomicus 20.05.2012
RE: Hollande hat Bedenken gegen Schäuble Oeconomicus 20.05.2012
Sollte Griechenland geopfert werden? Oeconomicus 20.05.2012
Vergebliches Hoffen auf ein Ende der Sparpolitik Oeconomicus 23.05.2012
„Wer Euro-Bonds fordert handelt eigennützig“ Oeconomicus 29.05.2012
EU macht Schritt Richtung Bankenunion Oeconomicus 29.05.2012
"phöse" Ironie Oeconomicus 29.05.2012
Den Euro retten, die Demokratie ruinieren? Oeconomicus 29.05.2012
EU will Streikrecht in Europa einschränken Oeconomicus 31.05.2012
EU will Deutschland zum Wassersparen zwingen Oeconomicus 02.06.2012
Der Geheimplan für ein neues Europa Oeconomicus 03.06.2012
RE: Der Geheimplan für ein neues Europa Oeconomicus 04.06.2012
Wird die Euro-Zone zum Eliteclub der EU? Oeconomicus 05.06.2012
Armut in Europa Oeconomicus 05.06.2012
Hier kommen die Vereinigten Staaten von Europa Oeconomicus 06.06.2012
Die falsche Europa-Rhetorik Oeconomicus 06.06.2012
"Wir brauchen eine politische Union" Merkel will vorangehen Oeconomicus 07.06.2012
Verlierer, Profiteure und Risiken der "Euro-Rettungspolitik" Oeconomicus 08.06.2012
RE: Verlierer, Profiteure und Risiken der "Euro-Rettungspolitik" Oeconomicus 09.06.2012
EU plant eine echte Fiskalunion Oeconomicus 09.06.2012
Kapitalverkehrskontrollen, Limits für Barabhebungen und Aussetzung des Schengen-Abkommens Oeconomicus 12.06.2012
Arbeitspläne für ein geteiltes Europa Oeconomicus 13.06.2012
Der 17. Juni – Ein europäischer Schicksalstag Oeconomicus 13.06.2012
Gaudium maximum! Die Zombifizierung schreitet voran! Oeconomicus 13.06.2012
Schäuble attackiert Hollande: Franzosen sollten länger arbeiten Oeconomicus 13.06.2012
Das neue Europa kommt quasi als Notverordnung Oeconomicus 14.06.2012
Vor dem Gipfel in Rom: Kampf um den Krisen-Kompromiss Oeconomicus 22.06.2012
RE: Vor dem Gipfel in Rom: Kampf um den Krisen-Kompromiss Oeconomicus 22.06.2012
RE: Vor dem Gipfel in Rom: Kampf um den Krisen-Kompromiss Oeconomicus 24.06.2012
Vor EU-Gipfel in Brüssel Merkel trifft sich mit Hollande Oeconomicus 24.06.2012
Anti-Schäuble Oeconomicus 24.06.2012
EU-Kommission verzögert Maßnahmen zur direkten Demokratie Oeconomicus 25.06.2012
Finale in Paris – EU plant Finanz-Superministerium Oeconomicus 26.06.2012
Merkel verschärft Ton: EU-Pläne „wirtschaftlich falsch und kontraproduktiv“ Oeconomicus 26.06.2012
EU-Gipfel: Merkel zittert, Monti warnt Oeconomicus 28.06.2012
Schuldenvergemeinschaftung „Der Untergang Europas ist dann ziemlich sicher“ Oeconomicus 28.06.2012
Bankrott durch Subventionen Oeconomicus 28.06.2012
Monti warnt vor EU-Gipfel: "Dann fährt Euro zur Hölle" Oeconomicus 28.06.2012
Darum geht es beim EU-Gipfel Oeconomicus 28.06.2012
Wie Staaten ihre Unterfinanzierung organisieren Oeconomicus 01.07.2012
RE: Wie Staaten ihre Unterfinanzierung organisieren Oeconomicus 02.07.2012
Europas heimliche Herrscher Oeconomicus 18.07.2012
RE: Europas heimliche Herrscher Oeconomicus 22.07.2012
RE: Europas heimliche Herrscher Oeconomicus 26.07.2012
Im "Großraum" der EU Oeconomicus 29.07.2012
Euro-Länder wollen Rettungsfonds mit unbegrenzter Feuerkraft Oeconomicus 31.07.2012
 

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz